Langfristige Investitionen in Schweizer KMU, wie gelingt das? Buyouts aus der Sicht von KMU und Investoren
Dezember 12, 2019
parallax background

Renaissance setzt seinen Erfolgskurs fort und übernimmt Aktienmehrheit der Roxer AG

Zu Jahresbeginn hat Renaissance die Aktienmehrheit der Roxer AG übernommen. Das in La-Chaux-de-Fonds beheimatete Unternehmen ist auf die Herstellung von Geräten zum Prüfen der Wasserdichtigkeit sowie zur Montage von Uhren spezialisiert. Die mehr als 30 Mitarbeitenden werden vollumfänglich weiterbeschäftigt und die Geschäftstätigkeit unverändert weitergeführt.

Renaissance knüpft an die Dynamik der Lancierung seiner neuen Anlagegruppe Renaissance Evergreen an

Die Übernahme der Aktienmehrheit von Roxer AG ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der 2018 lancierten Anlagegruppe Renaissance Evergreen. Ähnlich einem Familienaktionär fokussiert sie auf eine langfristig stabile Rendite anstelle einer kurzfristigen Gewinnmaximierung. Für Unternehmer, die ihr Lebenswerk im Rahmen der Nachfolgeplanung innerhalb der Familie oder an das Management übergeben wollen (MBO) stellt Renaissance Evergreen im Interesse einer nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens eine valable Alternative dar.

Der neuartige langfristige Ansatz stösst bei den Schweizer Pensionskassen als Investoren des Renaissance Evergreen auf grosses Interesse. Anlässlich der Erstemission stellten sie zugunsten von Schweizer KMU über CHF 100 Mio. an Kapital zur Verfügung. Die zweite Emissionsrunde wird derzeit für das zweite Semester 2020 vorbereitet.

« Die Investition in Roxer AG passt perfekt zur Anlagestrategie des Renaissance Evergreen. Unsere neue Anlagegruppe fokussiert auf die Finanzierung nicht-kotierter Schweizer KMU, die etabliert und profitabel sind. Durch solche lokalen Investitionen trägt Renaissance dazu bei, Know-how und Arbeitsplätze in der Schweiz zu erhalten, und bietet Pensionskassen gleichzeitig die Möglichkeit von ansprechenden Renditen zu profitieren »

erläutert Xavier Paternot, Managing Partner von Renaissance

Neue Managementstruktur bei Roxer AG

Das Management von Roxer AG wird zukünftig gemeinsam durch die drei bestehenden Geschäftsleitungsmitglieder wahrgenommen, die sich alle über mehrjährige Erfahrung als Führungskräfte des Unternehmens ausweisen. Cédric Thalmann ist als Produktionsleiter für die Fabrikation, die Montage und den Kundendienst verantwortlich. Christophe Giorgis steht dem technischen Bereich vor und zeichnet für spezifische Kundenprojekte und die Innovation verantwortlich. José Guede übernimmt die Leitung des Bereichs Finanzen und HR.

Gleichzeitig werden die drei Geschäftsführer Mitaktionäre. Céline Paroz, bis Ende 2019 Inhaberin und Generaldirektorin von Roxer, behält eine Beteiligung am Unternehmen und nimmt im Verwaltungsrat Einsitz.

« Nach 18 Jahren an der Spitze von Roxer AG war es mir wichtig, einen geeigneten Finanzierungspartner zu finden, der meine Nachfolge und die nachhaltige Weiterentwicklung des Unternehmens gewährleisten kann. Der unternehmerische Ansatz von Renaissance hat genau diese Kontinuität von Management, Mitarbeitenden und Lieferanten zum Ziel. Und das Management ist neben Renaissance direkt in den Nachfolgeplan eingebunden. »

legt Céline Paroz dar, Verwaltungsrätin und bis Ende 2019 Geschäftsführerin von Roxer AG

Reaktionsfähigkeit, Diversifikation und Innovation: Die Stärken von Roxer AG

Roxer AG hat über all die Jahre seines Bestehens verschiedene Krisen in der Uhrenindustrie überstanden. Vorübergehende Rückgänge konnten durch Aktivitäten in verschiedenen Uhrensektoren sowie dank treuer Kunden augefangen werden. Eine kontinuierliche Optimierung interner Prozesse und die Wahl lokaler Subunternehmer erklären die Robustheit und die kurzen Reaktionszeiten des Unternehmens.

Um den positiven Kurs fortzusetzen, setzt Roxer AG auf weitere Diversifikation. Nachdem das Unternehmen bislang zu 95 Prozent in der Uhrenindustrie tätig war, expandiert es nun in den Bereich der mobilen Kommunikationsmittel. Mit Smartrox hat es ein Gerät entwickelt, mit dem sich die Wasserdichtigkeit von Smartphones und Mini-Tablets testen lässt. «Unser Motto bleibt Innovation», betont die neue Geschäftsführung.

Mehr Informationen unter www.roxer.ch.

Über die Anlagegruppe Renaissance Evergreen
Als idealer Partner von Schweizer KMU in der familieninternen Nachfolge oder im Rahmen einer Übernahme durch das Management (MBO), positioniert sich Renaissance Evergreen als innovative Anlagegruppe, die sich von klassischen Private-Equity-Fonds abhebt. Mit dem Kapital, das ausschliesslich von Schweizer Pensionskassen stammt, und dem Ziel einer nachhaltigen und dauerhaften Förderung von Schweizer KMU, engagiert sich Renaissance Evergreen zeitlich unbegrenzt und kann sein Engagement ausbauen, um etablierte und profitable KMU mittel- bis langfristig in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Die Investoren profitieren von einer jährlichen Dividende aus den Erträgen der Beteiligungen.

Renaissance Evergreen engagiert sich an der Seite des Managementsteams aktiv im Verwaltungsrat seiner Beteiligungen. Das Team besteht aus Führungskräften, die in verschiedenen Industriesektoren die Geschäftsführung und unternehmerische Verantwortung wahrgenommen haben.

Mehr Informationen unter https://renaissance.net/de/renaissance-evergreen/

Abonnieren Sie LinkedIn !